Industriekauffrau Jennifer Schleifer - 06/2016

Herzlichen Glückwunsch an Jennifer Schleifer – mit einer Abschlussnote von 1,3 hat die Industriekauffrau nun auch den Bachelor of Arts in der Tasche.

 
Jennifer Schleifer absolvierte den kooperativen Studiengang Betriebswirtschaft, der eine Kombination aus theoretischer Hochschullehre und praktischer Ausbildung im Unternehmen darstellt. Das Besondere dabei ist, dass die Auszubildenden nach 3,5 Jahren gleich zwei berufsqualifizierende Abschlüsse machen: zum einen den Abschluss als Industriekauffrau (IHK) und zum anderen den Bachelor of Arts, Business Administrations.

Industriekauffrau

Kooperationspartner Siemens Professional Education

Schon seit Jahren arbeitet Leesys erfolgreich bei allen Ausbildungsberufen mit der Siemens Professional Education (SPE) zusammen, die auch in diesem Fall als Ausbildungsstätte fungierte. Die Leesys GmbH übernimmt die Funktion des Praxispartners und Ausbildungsbetriebes.

 
Jennifer Schleifer absolvierte seit Oktober 2012 die praktischen Ausbildungsbereiche im Unternehmen. Dabei durchlief sie alle Unternehmensbereiche, die eine Industriekauffrau kennen muss. Neben den klassischen kaufmännischen und administrativen Bereichen, wie Logistik, Personal, Vertrieb und Controlling absolvierte sie ebenso Praktika in der Fertigung. Dies war zwar fakultativ, aber verstärkte insbesondere das gesamtheitliche Verständnis in Bezug auf die operative Fertigungsvorbereitung und -durchführung als auch die kaufmännische Bewertung der Prozesse.

 
„Auch wenn ich von Anfang an für das Controlling eingeplant war, hatte ich natürlich die Möglichkeit alle Abteilungen gleichwertig zu durchlaufen.“, berichtet Jennifer Schleifer. Im Controlling habe sie sich jedoch schon immer sehr wohl gefühlt. Dort wurde zum Ende der Ausbildung der Schwerpunkt gesetzt und der zukünftige Berufseinsatz vorbereitet.

 
Industriekauffrau im Einsatz

Bereits seit September 2015 hat Jennifer Schleifer den Abschluss als Industriekauffrau. Seit Oktober ist sie fest bei der Leesys angestellt. Neben dem Start im Berufsleben schrieb sie in jeder freien Minute an ihrer Bachelor-Arbeit. Dennoch konnte sie bereits eigene Geschäftsgebiete übernehmen, betreut gemeinsam mit den Kollegen das Neukundengeschäft und hat einige Bestandskunden übernommen.

 
Sie freut sich jetzt auf den Sommer ohne Prüfungen und ohne zusätzliches Lernen nach der Arbeit: „Das war teilweise schon recht anstrengend und man hat wenig Freizeit, dennoch bereue ich die Entscheidung für die Ausbildung nicht, denn es war eine sehr aufregende Zeit.“

 
Am besten gefallen hat Jennifer Schleifer das Auslandssemester, das sie in Helsinki, Finnland absolvierte. Vier Monate in einer fremden Stadt, einem fremden Land, das sei eine tolle Möglichkeit und eine ganz besondere Erfahrung gewesen. Finnisch habe sie nicht gelernt, dafür aber ihr Englisch verbessert.

 
Berufsbild Industriekauffrau

Die Industriekauffrau verantwortet und steuert die betriebswirtschaftlichen Prozesse im Unternehmen. Hier gibt es verschiedene Schwerpunkte, die zum Tagesgeschäft gehören:

 

  • Im Finanzbereich liegt der Fokus auf der Kosten und Leistungsrechnung
  • Im Vertrieb liegt das Hauptaugenmerk auf der Erstellung von Angeboten und dem Führen von Verhandlungen
  • In der Produktion überprüft die Industriekauffrau Produktionsabläufe
  • Im Personalwesen wählt sie neue Mitarbeiter aus, erstellt Personalstatistiken oder kümmert sich um Lohnabrechnungen.

 
Somit umfasst das Tätigkeitsfeld alle kaufmännischen Aufgaben. Der Beruf ist sehr abwechslungsreich und spannend. Heute setzen viele Betriebe die Hochschulreife für die Ausbildung zur Industriekauffrau voraus.